30. Nov, 2017

Im Anfang war das Wort

Im Anfang war und ist das Wort...

...ein Wort, ein Klang - ein Urklang - eine Urschwingung.

Es dient zur Schöpfung all dessen, was existiert...und es ist die Schöpfung selbst.

Der Schöpfer tritt aus seiner Ruhe heraus und bewegt sich, beginnt sich selbst als Schwingung wahrzunehmen und als Ruhe. 

Die Schöpfung wiederum erlebt sich als ein Teil des Schöpfers.

Schöpfer und Schöpfung sind eins, eins in Wesen und Ausdruck.

(Hier wird noch nicht von körperlicher Existenz gesprochen, obwohl alles bisher Gesagte auf dreidimensionales Dasein gleichermaßen zutrifft).

 

Jeder Teil, auch der kleinste Teil der Schöpfung schwingt auf seine Weise und in seiner Frequenz.

'Alles was ist' bewegt sich, schwingt, tönt, einem Tanze gleich; 

                                      es ist lebendig!

Dergestalt also beginnt der Kosmos zu tönen und zu tanzen.....


Manch Intellekt wird einwenden: "Eine nette Erzählung! All das lässt sich nicht überprüfen."

 

Nun, wenn man eine Sache prüfen will, dann bedarf es eines Maßstabes und einer Prüfinstanz, die mit dem nötigen Werkzeug versorgt ist. Will man beispielsweise die Temperatur eines Körpers prüfen, so braucht man ein Thermometer mit einer geeichten Skala und einen Prüfer, der das Ergebnis zu interpretieren weiß.

Will man aber den Luftdruck messen, wird ein Thermometer nicht nütze sein.

Ähnlich verhält es sich mit der Prüfung des Wahrheitsgehaltes der

'Im Anfang war das Wort - Geschichte'.

Der menschliche, der physischen Logik und Empire verpflichtete Intellekt ist offensichtlich das falsche Prüfinstrument. 

Auch der philosophische Intellekt, der sich mit Ideen auseinandersetzen weiß, stößt an seine Grenzen, wenn es darum geht Wahrheitsbeweise vorzulegen.

Ergo stellt sich die Frage: 

Was wäre dann das geeignete Instrument den Wahrheitsgehalt der 

'Im Anfang war ...Geschichte' festzustellen?

 

Vorgänge, die sich im seelischen Bereich abspielen können am Besten mit dem seelischen Sensorium festgestellt und nach Maßstab der seelischen Gesetze und Gegebenheiten geprüft und beurteilt werden. Eines dieser seelischen "Werkzeuge" ist die Fähigkeit Mitgefühl, Empathie zu empfinden, eine Gefühlsresonanz zuzulassen. 

Auch Gedanken und Ideen bzw. spirituelle Darstellungen schwingen in ihren bestimmten und ureigensten Frequenzen, die mit der Seele in Resonanz treten. 

Diese Resonanz bewirkt eine seelische Reaktion, sprich ein Gefühl oder einen Gefühlskomplex, an dem man erkennen und erleben kann, ob sich der Gedanke, die Idee oder geistige Darstellung als "wahr" anfühlt und ein Gefühl der Gewissheit evoziert. Diese Gewissheit ist die Antwort des allerinnersten Zentrums der Seele, einem hellen Sonnenstrahl gleich, der durch die Wolken fragender Zweifel und nagender Unsicherheiten dringt...es ist der beglückende Augenblick der Erkenntnis der Wahrheit.